×
Neu: Schnelles WLAN verfügbar

    Rehaantrag – Leicht gemacht

    Für die stationäre Rehabilitation für Kinder und Jugendliche besteht auch weiterhin die parallele Zuständigkeit von DRV und GKV.

     

    Leistungen zur Rehabilitation über den Rentenversicherungsträger (§ 15a, SGB VI) bieten deutliche Vorteile:

    • als Pflichtleistung anerkannt
    • die 4-Jahresfrist zur Wiederholung einer  medizinischen Rehabilitation findet bei Kindern keine Anwendung
    • Zeitdauer der Maßnahme mindestens vier Wochen
    • Kinder haben einen gesetzlichen Anspruch auf Mitaufnahme einer Begleitperson, wenn dies für die Durchführung oder den Erfolg der Leistung zur Kinderrehabilitation notwendig ist
    • die Altersbegrenzung entfällt

     



    Tipps zur Antragsstellung

    Grundsätzlich rechtfertigt eine Diagnose noch keine stationäre Rehabilitation. Daher ist im Antrag immer der Hinweis wichtig, dass alle ambulanten Maßnahmen ausgeschöpft sind und das jetzt beantragte Verfahren das Ziel verfolgt, einer Verschlechterung der Erkrankung vorzubeugen und die Teilhabe des Kindes zu erhalten. 

    Der Arbeitskreis Gesundheit e.V. informiert bundesweit und kostenfrei bei Fragen zur stationären medizinischen Rehabilitation.

    Kontakt:
    Tel.: 0800 100 6350
    Mail: info@arbeitskreis-gesundheit.de
    Web: www.arbeitskreis-gesundheit.de